P R O T O K O L L          03/2010

Markt-Gemeinde Orth an der Donau
Verwaltungsbezirk Gänserndorf
GZ.                                                                      

NIEDERSCHRIFT


über die Wahl des Bürgermeisters
und ** - Ergänzungswahl in den ** - des Gemeindevorstandes ** - Stadtrates **
- Neuwahl des Bürgermeisters ** - der Stadt ** - Markt ** - Gemeinde

.........................................................................................................


Datum 06. April 2010
Ort Orth an der Donau, Am Markt 26
Beginn 19:35h
Vorsitz Hermine Merkatz........................................ als Altersvorsitzender *
           ..................................................................... als Bürgermeister  *
           ..................................................................... * als Vizebürgermeister *

1. Feststellungen

Der Vorsitzende stellt zu Beginn der Sitzung fest, dass die neugewählten ** Mitglieder des Gemeinderates ordnungsgemäß durch den bisherigen Bürgermeister  eingeladen wurden.
Die Sitzung findet innerhalb der für die Durchführung – der Wahl des Bürgermeisters und des Gemeinde-vorstandes (Stadtrates) ** - der Neuwahl des Bürgermeisters (Vizebürgermeisters) ** - der Ergänzungswahl ** festgesetzten Frist statt.

Außer dem Vorsitzenden sind anwesend:
Bressler Wilhelm, Drabits Josef, Emsenhuber Ulrike, Fuchs Andrea, Forstner Josef, Hold Johann, Kaider Eveline, Krammer Franz, Lukas Stefan Mag. (FH), Margl Rudolf DI, Matz Waltraud, Mayer Günter Ing.,  Mayer Johann, Neumayer Leopold, Nikowitsch Markus, Reiter Johann, Vozenilek Elfriede, Wittmann Johann.
.............................................................................................................................................................................
Entschuldigt sind abwesend:
.............................................................................................................................................................................
Unentschuldigt sind abwesend:
.............................................................................................................................................................................

* Der Altersvorsitzende führt den Vorsitz bis zur Annahme der Wahl durch den neugewählten Bürgermeister, der Bürgermeister danach und im Fall einer Neuwahl des Vizebürgermeisters und einer Ergänzungswahl, der Vizebürgermeister bei der Neuwahl des Bürgermeisters
_______________________________

** Nicht zutreffendes bitte löschen
F 1 (1000)

2. Angelobung, Abbruch der Sitzung **

Die zur Gültigkeit der Wahl erforderliche Anwesenheit von mindestens zwei Drittel aller Mitglieder des Gemeinderates ist gegeben.
Der Vorsitzende liest den anwesenden Mitgliedern des Gemeinderates folgende Gelöbnisformel vor:

„Ich gelobe, die Bundes- und Landesverfassung und alle übrigen Gesetze der Republik Österreich und des Landes Niederösterreich gewissenhaft zu beachten, meine Aufgabe unparteiisch und uneigennützig zu erfüllen, das Amtsgeheimnis zu wahren und das Wohl der Gemeinde Orth an der Donau nach besten Wissen und Gewissen zu fördern“.

Die Mitglieder des Gemeinderates legen über Namensaufruf durch den Altersvorsitzenden, nachdem dieser zunächst das Gelöbnis vor dem neugewählten Gemeinderat abgelegt hat, mit den Worten „Ich gelobe“ das Gelöbnis ab. **

Da die zur Gültigkeit der Wahl erforderliche Anwesenheit nicht gegeben ist, wird die Sitzung abgebrochen. Der Vorsitzende teilt mit, dass eine neuerliche Sitzung binnen zwei Wochen einberufen werden wird, bei der die Wahl(en)** ohne Rücksicht auf die Anzahl der anwesenden Mitglieder des Gemeinderates durchgeführt werden können.


3. Wahl des Bürgermeisters **


Zur Beurteilung der Gültigkeit der Stimmzettel werden beigezogen:
Das Mitglied des Gemeinderates Andrea Fuchs....... ...............................................................(*ÖVP.............)
Das Mitglied des Gemeinderates Eveline Kaider...... ...............................................................(*SPÖ..............)

Nach Bewertung und Zählung der Stimmzettel gibt der Vorsitzende folgendes Ergebnis bekannt:
abgegebene Stimmen 19.................................
ungültige Stimmen 0.....................................
gültige Stimmen 19..........................................

Die ungültigen Stimmzettel (leere Kuverts) werden fortlaufend nummeriert. Die Ungültigkeit ist wie folgt zu begründen:
Stimmzettel Nr. 1 ................................................................................................................................................
Stimmzettel Nr. 2 ................................................................................................................................................
Stimmzettel Nr. 3 ................................................................................................................................................
Stimmzettel Nr. 4 ................................................................................................................................................
Stimmzettel Nr. 5 ................................................................................................................................................

Von den gültigen Stimmzettel lauten:
auf das Gemeinderatsmitglied Johann Mayer............................................................................19 Stimmzettel

auf das Gemeinderatsmitglied ........................................................................................................ Stimmzettel

auf das Gemeinderatsmitglied ........................................................................................................ Stimmzettel

auf das Gemeinderatsmitglied ........................................................................................................ Stimmzettel


Da auf das Mitglied des Gemeinderates Johann Mayer mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen, nämlich 19., lauten, gilt dieses als zum(r) ** Bürgermeister(in) ** gewählt.

______________________________

** Nicht zutreffendes bitte löschen

Engere Wahl **

Da beim ersten Wahlgang kein Mitglied des Gemeinderates mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen erreicht hat, wird eine engere Wahl vorgenommen.

Da bei den Mitgliedern des Gemeinderates ................................................................................................und ............................................................................... sowie ................................................................................... ** Stimmengleichheit eingetreten ist, entscheidet das Los, wer an der engeren Wahl teilnehmen darf.**

Das Los fällt auf: ................................................................. **

Der Vorsitzende weist darauf hin, dass bei der engeren Wahl nur mehr die Personen gewählt werden können, die bei der ersten Wahl die meisten Stimmen erhalten haben ** - die für die engere Wahl ausgelost wurden. **

Es sind dies die Mitglieder des Gemeinderates Herr / Frau ** ......................................................................und

Herr / Frau ** ...................................................................
Nach Bewertung und Zählung der Stimmzettel gibt der Vorsitzende folgendes Ergebnis bekannt:

abgegebene Stimmen .................................
ungültige Stimmen ......................................
gültige Stimmen ..........................................

Die ungültigen Stimmzettel (leere Kuverts) werden fortlaufend nummeriert. Die Ungültigkeit ist wie folgt zu begründen:
Stimmzettel Nr. 1 ................................................................................................................................................
Stimmzettel Nr. 2 ................................................................................................................................................
Stimmzettel Nr. 3 ................................................................................................................................................
Stimmzettel Nr. 4 ................................................................................................................................................
Stimmzettel Nr. 5 ................................................................................................................................................

Von den gültigen Stimmzettel lauten:
auf das Gemeinderatsmitglied ........................................................................................................ Stimmzettel

auf das Gemeinderatsmitglied ........................................................................................................ Stimmzettel

auf das Gemeinderatsmitglied ........................................................................................................ Stimmzettel

auf das Gemeinderatsmitglied ........................................................................................................ Stimmzettel

Da auf das Mitglied des Gemeinderates ............................................................ mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen, nämlich ....., lauten, gilt dieses als zum(r) ** Bürgermeister(in) ** gewählt.

Da bei den Mitgliedern des Gemeinderates .............................................................................................. und ............................................................. Stimmengleichheit eingetreten ist, entscheidet das Los, wer als zum(r) ** Bürgermeister(in) ** gewählt gilt.
Das Los fällt auf ................................................................** Das Mitglied des Gemeinderates Herr / Frau ** gibt über Befragen an, dass er die Wahl ** - Losentscheidung ** annimmt.
Da keine Wahlannahme erfolgt ist, wird die Sitzung um ................ Uhr geschlossen. ** (nur bei Wahl des Bürgermeisters)

_______________________________

** Nicht zutreffendes bitte löschen

4. Wahl der geschäftsführenden

 Gemeinderäte

Zur Beurteilung der Gültigkeit der Stimmzettel werden beigezogen:
Das Mitglied des Gemeinderates Andrea Fuchs....... ...............................................................(*ÖVP.............)
Das Mitglied des Gemeinderates Eveline Kaider...... ...............................................................(*SPÖ.............)

Der Vorsitzende teilt mit, dass außer dem (den) ** Vizebürgermeister(n) ** mindestens vier geschäftsführende Gemeinderäte (Stadträte) ** gewählt werden müssen. Die Gesamtzahl der Mitglieder des Gemeindevorstandes (Stadtrates) ** - einschließlich der (des) ** Vizebürgermeister(s) ** darf ein ** Drittel der Anzahl der Mitglieder des Gemeinderates nicht übersteigen. Es muss daher ein Beschluss über die Anzahl der zu wählenden Vizebürgermeister *** und geschäftsführenden Gemeinderäte gefasst werden.


Antrag:

Der Vorsitzende stellt den Antrag, dass 6 Vorstandsmitglieder gewählt werden.

Beschluss:

Der Antrag wird einstimmig angenommen und daher beträgt die Anzahl der geschäftsführenden Gemeinderäte sechs.

Die Anzahl der zu wählenden Mitglieder des Gemeindevorstandes (Stadtrates) ** werden entsprechend der von den Wahlparteien bei der letzten Gemeinderatswahl auf diese aufgeteilt. Die Aufteilung ergibt:

Wahlpartei Österreichische Volkspartei........................................, vier............................. Mitglieder

Wahlpartei Sozialdemokratische Partei Österreichs...................., zwei ........................... Mitglieder

Aufgrund der Aufteilung werden von den Wahlparteien folgende Wahlvorschläge eingebracht:

Wahlpartei: Österreichische Volkspartei
                  Waltraud Matz

Leopold Neumayer

Johann Wittmann

Johann Reiter

Wahlpartei: Sozialdemokratische Partei Österreichs
                  Bressler Wilhelm

Rudolf Margl DI

_______________________________

** Nicht zutreffendes bitte löschen
*** Nur in Gemeinden mit mehr als 2.000 Einwohnern

Von der Wahlpartei ............................................................. wurde (ein) ** nicht wählbarer(e) ** Bewerber – zu wenig Bewerber - ** vorgeschlagen. Es wird folgender Ergänzungsvorschlag eingebracht:

..........................................................................................**

Die Wahlpartei .............................................. hat – keinen - ** - Ergänzungswahlvorschlag - ** Wahlvorschlag ** erstattet.

Die Wahlpartei .............................................. hat einen Wahlvorschlag mit weniger Personen erstattet, als ihr Gemeindevorstandsstellen (Stadtratsstellen) ** zukommen. **
Der Wahlvorschlag der Wahlpartei .............................................. weist zu wenig Unterschriften auf – die Unterschriften werden nachgebracht**.

Die mit Stimmzettel vorgenommene Abstimmung über den Wahlvorschlag der Wahlpartei Österreichische Volkspartei ergibt:

abgegebene Stimmen 19.................................
ungültige Stimmen 0......................................
gültige Stimmen 19..........................................

Die ungültigen Stimmzettel (leere Kuverts) werden fortlaufend nummeriert. Die Ungültigkeit ist wie folgt zu begründen:
Stimmzettel Nr. 1 ................................................................................................................................................
Stimmzettel Nr. 2 ................................................................................................................................................
Stimmzettel Nr. 3 ................................................................................................................................................
Stimmzettel Nr. 4 ................................................................................................................................................
Stimmzettel Nr. 5 ................................................................................................................................................

Von den gültigen Stimmzettel lauten:
auf das Gemeinderatsmitglied Waltraud Matz............................................................................19 Stimmzettel

auf das Gemeinderatsmitglied Leopold Neumayer....................................................................19 Stimmzettel

auf das Gemeinderatsmitglied Johann Wittmann......................................................................19 Stimmzettel

auf das Gemeinderatsmitglied Johann Reiter….........................................................................19 Stimmzettel


Die mit Stimmzettel vorgenommene Abstimmung über den Wahlvorschlag der Wahlpartei Sozialdemokratische Partei Österreichs ergibt:

abgegebene Stimmen 19................................
ungültige Stimmen 0......................................
gültige Stimmen 19..........................................

Die ungültigen Stimmzettel (leere Kuverts) werden fortlaufend nummeriert. Die Ungültigkeit ist wie folgt zu begründen:
Stimmzettel Nr. 1 ................................................................................................................................................
Stimmzettel Nr. 2 ................................................................................................................................................
Stimmzettel Nr. 3 ................................................................................................................................................
Stimmzettel Nr. 4 ................................................................................................................................................
Stimmzettel Nr. 5 ................................................................................................................................................

Von den gültigen Stimmzettel lauten:
auf das Gemeinderatsmitglied Wilhelm Bressler.......................................................................19 Stimmzettel

auf das Gemeinderatsmitglied Rudolf Margl DI..........................................................................19 Stimmzettel

Die Gemeinderäte Waltraud Matz, Leopold Neumayer, Johann Wittmann, Johann Reiter, Wilhelm Bressler, Rudolf Margl DI sind daher zu Mitgliedern des Gemeindevorstandes (Stadtrates) ** gewählt.

Das – Die - ** Mitglied(er) ** des Gemeinderates ...............................................................................................

(hat) haben keine gültigen Stimmen erhalten.
** Das – Die - ** Mitglied(er) ** des Gemeinderates verweigert – verweigern - ** die Annahme der Wahl. **

Die der Wahlpartei .................................................................... zukommenden – restlichen - ** geschäftsführenden Gemeinderäte (Stadträte) ** werden aus der Mitte der dieser Partei angehörigen Gemeinderatsmitglieder gewählt, weil, - kein Wahlvorschlag erstattet wurde - * zuwenig Personen vorgeschlagen wurden - ** die Unterschriften in der erforderlichen Anzahl nicht auf den Wahlvorschlag enthalten war - ** die vorgeschlagene Person nicht gewählt wurde. **

5. Wahl der (des) ** Vizebürgermeister(s) **

Es ist  ein Vizebürgermeister zu wählen **.
Die Wahl der Vizebürgermeister wird getrennt vorgenommen.

Wahl des ersten Vizebürgermeisters:

Zur Beurteilung der Gültigkeit der Stimmzettel werden beigezogen:
Das Mitglied des Gemeinderates Andrea Fuchs....... ...............................................................(*ÖVP..............)
Das Mitglied des Gemeinderates Eveline Kaider...... ...............................................................(*SPÖ..............)

Nach Bewertung und Zählung der Stimmzettel gibt der Vorsitzende folgendes Ergebnis bekannt:

abgegebene Stimmen 19.................................
ungültige Stimmen 0.....................................
gültige Stimmen 19..........................................

Die ungültigen Stimmzettel (leere Kuverts) werden fortlaufend nummeriert. Die Ungültigkeit ist wie folgt zu begründen:
Stimmzettel Nr. 1 ................................................................................................................................................
Stimmzettel Nr. 2 ................................................................................................................................................
Stimmzettel Nr. 3 ................................................................................................................................................
Stimmzettel Nr. 4 ................................................................................................................................................
Stimmzettel Nr. 5 ................................................................................................................................................

Von den gültigen Stimmzettel lauten:


auf das Gemeinderatsmitglied Waltraud Matz...........................................................................19 Stimmzettel

auf das Gemeinderatsmitglied ........................................................................................................ Stimmzettel

auf das Gemeinderatsmitglied ........................................................................................................ Stimmzettel

auf das Gemeinderatsmitglied ........................................................................................................ Stimmzettel

Da auf das Mitglied des Gemeinderates Waltraud Matz mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen, nämlich 19, lauten, gilt dieses als zum(r) ** ersten Vizebürgermeister(in) ** gewählt.


Engere Wahl **

Da beim ersten Wahlgang kein Mitglied des Gemeinderates mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen erreicht hat, wird eine engere Wahl vorgenommen.

Da bei den Mitgliedern des Gemeinderates ................................................................................................und ............................................................................... sowie ................................................................................... ** Stimmengleichheit eingetreten ist, entscheidet das Los, wer an der engeren Wahl teilnehmen darf.**

Das Los fällt auf: ................................................................. **

Der Vorsitzende weist darauf hin, dass bei der engeren Wahl nur mehr die Personen gewählt werden können, die bei der ersten Wahl die meisten Stimmen erhalten haben ** - die für die engere Wahl ausgelost wurden. **

Es sind dies die Mitglieder des Gemeinderates Herr / Frau ** ......................................................................und

Herr / Frau ** ...................................................................
Nach Bewertung und Zählung der Stimmzettel gibt der Vorsitzende folgendes Ergebnis bekannt:

abgegebene Stimmen .................................
ungültige Stimmen ......................................
gültige Stimmen ..........................................

Die ungültigen Stimmzettel (leere Kuverts) werden fortlaufend nummeriert. Die Ungültigkeit ist wie folgt zu begründen:
Stimmzettel Nr. 1 ................................................................................................................................................
Stimmzettel Nr. 2 ................................................................................................................................................
Stimmzettel Nr. 3 ................................................................................................................................................
Stimmzettel Nr. 4 ................................................................................................................................................
Stimmzettel Nr. 5 ................................................................................................................................................

Von den gültigen Stimmzettel lauten:
auf das Gemeinderatsmitglied ........................................................................................................ Stimmzettel

auf das Gemeinderatsmitglied ........................................................................................................ Stimmzettel

auf das Gemeinderatsmitglied ........................................................................................................ Stimmzettel

auf das Gemeinderatsmitglied ........................................................................................................ Stimmzettel

Da auf das Mitglied des Gemeinderates ........................................................................ mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen, nämlich ....., lauten, gilt dieses als zum(r) ** ersten Vizebürgermeister(in) ** gewählt.

Da bei den Mitgliedern des Gemeinderates ................................................................................................und ............................................................................... Stimmengleichheit eingetreten ist, entscheidet das Los, wer als zum(r) ** ersten Vizebürgermeister(in) ** gewählt gilt.

Das Los fällt auf: ................................................................. ** Das Mitglied des Gemeinderates Herr / Frau ** gibt über Befragen an, dass er die Wahl ** Losentscheidung ** annimmt.

Da keine Wahlannahme erfolgt ist, wird die Wahl eines anderen ersten Vizebürgermeisters durchgeführt.

----------------------------- erforderlichenfalls Verlängerung ankleben -----------------------------

Da die Stelle durch Verweigerung der Wahlannahme nicht besetzt werden kann, wird sie offengehalten. **

6. Ressortfestlegungen

Festsetzung der Referate; Bildung und Besetzung von Ausschüssen

a) Der vorliegende Entwurf über die Festsetzung der Referate und deren Besetzung mit Vorsitzendenstellen wird von Bgm. Mayer verlesen und jeweils einzeln zur Abstimmung gebracht:

Referat  I   - Gemeindevorstehung  ..........Bürgermeister Johann Mayer

 

Gemeindevorstehung (Gemeinderat, Gemeindeamt) Personalangelegenheiten, Verwaltungs- und Rechtsangelegenheiten, Presse- und Repräsentationsangelegenheiten, Meldeangelegenheiten, Ortspolizei, Wahlangelegenheiten, Staatsbürgerschafts- und Standesamtsangelegenheiten, Gesundheitspolizei.

Abstimmung: Einstimmige Annahme.

Referat  II – Referat für Agrar- und Umweltangelegenheiten ….....geschäftsf. Gemeinderat Johann Wittmann   

Veterinärpolizei, Land- u. forstwirtschaflicher Wegebau, Strukturverbesserung, Zuchttierförderung, Jagd- und Fischereiwesen, Wasserversorgung, Abwasserbeseitigung,  Grünanlagen, Fuhrpark, Grundbesitz, Waldbesitz, Natur- und Landschaftsschutz, Gewässerreinhaltung

Abstimmung: Einstimmige Annahme.

Referat III – Baureferat ....................Bürgermeister Johann  Mayer

Bauamt - Bauverwaltung (Raumordnung u. -planung, Vermessungswesen) Bau- u. Feuerpolizei Landes-, Gemeinde- und sonstige Straßen (Bau, Erhaltung), Betreuung, Winterdienst, öffentl. Beleuchtung (Bau, Erhaltung), Wasserbau, (Wasserversorgung, Abwasserbeseitigung), Straßenverkehr (Einrichtungen und Maßnahmen nach StVO), Post- und Fernmeldeverkehr (Verkabelungen, öffentl. Sprechanlagen)

Abstimmung: Einstimmige Annahme.

Referat IV - Finanzreferat ................geschäftsf. Gemeinderat Leopold  Neumayer

Wirtschaftsförderung und Förderung von Betrieben, Geldverkehr, Rücklagen, Wertpapiere, öffentliche Abgaben (ausschl. Gemeindeabgaben, gemeinschaftl. Bundesabgaben, ausschl. Landesabgaben), Umlagen (Landes-, Sozialhilfe- und Schulumlagen), Bedarfszuweisungen und Zuschüsse, Darlehen und Haftungen, Überschüsse und Abgänge

Abstimmung: Einstimmige Annahme.

Referat V  - Feuerwehr, Sport, Friedhof, marktbestimmte Betriebe (853 – Wohn- und Geschäftsgebäude), Vereinswesen  .......geschäftsf. Gemeinderat Wilhelm Bressler

Feuerwehrwesen, Katastrophenhilfsdienst, Zivilschutz, Friedhofswesen, Kinderspielplätze, Sport und außerschulische Leibeserziehung (Sportplätze),  Amtsgebäude, Wohn- und Geschäftsgebäude (Bau- und Betriebsaufgaben), Vereine

Abstimmung: Einstimmige Annahme.

Referat VI  - Sozialreferat ................geschäftsf. Gemeinderat Johann Reiter  

Soziales, Gesundheit, Sozialamt (Sozial- und Behindertenhilfe, Altenbetreuung), Jugendamt (Kinder- und Erziehungsheime, Förderung kinderreicher Familien), Rettungsdienst, Krankenanstalten, Wohnbauförderungsmaßnahmen, Gesundheitsdienst (Vorsorgemedizin, Schulgesundheitsdienst)

Abstimmung: Einstimmige Annahme.

Referat VII  - Bildung, Erziehung............... geschäftsf. Gemeinderat DI Rudolf Margl     

Schulwesen (Volks-, Haupt,- Sonder- und Berufsschulen, Politechn. Lehrgang), Unterrichtsförderung (Schülerbetreuung), vorschulische Erziehung (Kindergärten), Hort, Kirchliche Angelegenheiten; Erwachsenenbildung

Abstimmung: Einstimmige Annahme.

Referat  VIII – Kultur.................................Vizebürgermeisterin Waltraud Matz

 

Kultur, Fremdenverkehr, Heimatpflege, Kulturamt, Musik (Förderung), Heimatpflege (Veranstaltungszentrum, Museen, Chronik, Ortsbild- und Denkmalpflege), Veranstaltungen, Werbung, Werbetafeln

Abstimmung: Einstimmige Annahme.

7. Beschluss über die Anzahl und Mitglieder der Ausschüsse

Der Vorsitzende teilt mit, dass einschließlich dem Prüfungsausschuss insgesamt sechs Ausschüsse gebildet werden sollen. Die Ausschüsse sollen mit jeweils 5 Mitgliedern besetzt werden. Der Prüfungsausschuss wird ebenfalls mit 5 Mitgliedern besetzt.

Die Vorsitzendenstellen ergeben sich nach dem Verhältniswahlrecht, nach dem Ergebnis der Gemeinderatswahl. Hievon nicht eingerechnet wird der Prüfungsausschuss.

8. Wahl der Mitglieder der Ausschüsse

Die Mitglieder werden durch die Sprecher der Gemeinderatsfraktionen nominiert und vom Gemeinderat mittels geheimer Wahl gewählt. Die geheime Wahl ergab

 jeweils einstimmige Annahme

sämtlicher Wahlvorschläge.

Die Vorsitzendenstellen werden – entsprechend dem vorliegenden Entwurf - durch den Gemeinderat mehrheitlich beschlossen. Die Stimmennennungen sind an die jeweilige Person angefügte Zahl.

Prüfungsausschuss:     5     Mitglieder Vorsitz: SPÖ    

ÖVP: Mag. (FH) Stefan Lukas 19, Markus Nikowitsch 19, Andrea Fuchs 19, Ulrike Emsenhuber  19

SPÖ:   Elfriede Vozenilek 18

Agrarausschuss: 5 Mitglieder Vorsitz:    ÖVP     

ÖVP: Josef Forstner 19, Johann Hold 19, Markus Nikowitsch 19, Johann Wittmann 19   

SPÖ:    DI Rudolf Margl 19

Bauausschuss: 5 Mitglieder Vorsitz:    ÖVP     

ÖVP Josef Drabits 19, Johann Hold 19, Hermine Merkatz 19, Bgm. Johann Mayer 19

SPÖ: Franz Krammer 19

Finanzausschuss: 5 Mitglieder      Vorsitz:     ÖVP     

ÖVP:  Josef Drabits 19, Josef Forstner 19, Mag. (FH) Stefan Lukas 19, Leopold Neumayer 19

SPÖ:  Eveline Kaider 19

Kulturausschuss: 5 Mitglieder Vorsitz :  ÖVP

ÖVP: Andrea Fuchs 18, Mag. (FH) Stefan Lukas 18, Waltraud Matz 18 , Ing. Günter Mayer 18

SPÖ:  DI Rudolf Margl 17

Sozialausschuss: 5 Mitglieder Vorsitz:      SPÖ

ÖVP:  Andrea Fuchs 19, Waltraud Matz 19, Hermine Merkatz 19, Johann Reiter 19

SPÖ:  Eveline Kaider 19

9. Delegiertenfestlegung

Festsetzung der Vertreter der Gemeinde bei Verbänden, Beiräten und Organisationen

Über Antrag des Vorsitzenden werden die nachstehenden Gemeinderäte, entsprechend dem vorliegenden Entwurf, nominiert:

a) Umweltgemeinderat:  Andrea Fuchs  ...................Fraktion:  ÖVP

b) Hauptschulausschuss

Gemeinde Orth:

4 stimmberechtigte Vertreter

ÖVP 3 Waltraud Matz, Ing. Günter Mayer, Hermine Merkatz

SPÖ 1 DI Rudolf Margl

 

c) Volkschulausschuss:

Gemeinde Orth:

5 stimmberechtigte Vertreter

ÖVP 4 Waltraud Matz, Ing. Günter Mayer, Hermine Merkatz, Markus Nikowitsch

SPÖ 1 DI Rudolf Margl

 

d) Vertretung in der Polytechn. Schule und in der Sonderschule Groß-Enzersdorf:

SPÖ 1 DI Rudolf Margl

e) Donau Niederösterreich Tourismus: insgesamt 3 Delegierte

ÖVP: Waltraud Matz, Johann Reiter

SPÖ: Wilhelm Bressler

f) Fadenbach-Wasserverband: 3 Delegierte

ÖVP: Johann Mayer, Andrea Fuchs

SPÖ:    DI Rudolf Margl

g) Örtlicher Nationalparkbeirat:

ÖVP: Waltraud Matz

SPÖ: DI Rudolf Margl

Grüne: Ulrike Emsenhuber

h) MAREV:

ÖVP: Waltraud Matz

i) Ehrungen:

Für Ehrungen werden von den Parteien folgende Vertreter nominiert:

ÖVP: Bgm. Johann Mayer

SPÖ: Wilhelm Bressler

Grüne: Ulrike Emsenhuber

Die Besetzung der Stellen von a) bis h) erfolgt durch den Gemeinderat  jeweils einstimmig.

Punkt i wurde bekanntgegeben und fand allgemeine Zustimmung.

Der Niederschrift muss angeschlossen werden:

1. Sämtliche Stimmzettel (getrennt verpackt nach Wahlgängen)
2. Sämtliche Wahlvorschläge und Ergänzungswahlvorschläge

Die Niederschrift muss von allen anwesenden Mitgliedern des Gemeinderates unterschrieben werden. Verweigert ein Mitglied die Unterschrift, ist der Grund dafür anzugeben.


Ende der Sitzung: 20:42h

Unterschriften

Der Altersvorsitzende:                                                                                                Der Bürgermeister:

Der/Die ** Vizebürgermeister:

Mitglieder des Gemeindevorstandes (Stadtrates) **:

Mitglieder des Gemeinderates: